Interviews und Werdegänge von unseren Sportlern

Jump with Joy

Muskel- und Ausdauertraining mit viel Spaß und ohne Schmerz

Das wichtigste zum Trampolin Fitnesstraining zuerst. Es ist doch so:  Eine Sportart, die keinen Spaß macht, und zu dem man sich aus gesundheitlichen oder Figur technischen Gründen zwingt, das wird auf die Dauer nichts. Da gibt es immer tausend gute Gründe, warum man heute grade keine Zeit dafür hat.

Solange man jedoch Spaß hat an etwas hat kann man ohne Leidensgefühl unglaublich viel leisten. Zum Beispiel beim Tanzen: Wenn die Stimmung und die Musik stimmen, dann kann man fast endlos lange hüpfen, hat unglaublich viel Energie, und fühlt sich wunderbar, auch wenn man fast an der körperlichen Leistungsgrenze ist. Dieselbe Leistung im Fitnessstudio oder beim Ausdauersport abzuliefern ist oft nur langweilig und quälend oder eventuell gar nicht möglich.

Trampolin Fitness verbindet beides: Spass bei guter Musik, und dabei werden auch noch Muskeln und Ausdauer trainiert, und zwar sehr effizient. Noch dazu scheint Trampolin Fitness sehr gelenkschonend zu sein, jedenfalls habe ich viel weniger Schmerzen als beim Laufen oder Schwimmen.

Trampolin Fitness ist der einzige Sport, den ich in meinem Erwachsenenleben länger als ein paar Monate durchgehalten habe, und wo ich auch dann hingehen würde, wenn mich die Fettschicht an meinem Bauch nicht stören würde. Die Stimmung ist super, die Musik rockt richtig gut, und es macht so richtig Spaß sich zu vorausgaben. Fast wie tanzen!

Die Trampoline und die Sprungarten

Beim Trampolin Fitnesstraining hat jeder Teilnehmer ein kleines, achteckiges Trampolin mit einer Haltestange für sich. Das Trampolin ist etwa 1m im Durchmesser und die Haltestange wird so eingestellt, dass man bequem die Unterarme darauf ablegen kann. Man kann mit Turnschuhen oder mit Stoppersocken hüpfen.

Im Gegensatz zu den großen Trampolinen, bei denen man möglichst hochspringt und Saltos und Schrauben dabei macht, springt man beim Trampolin Fitness IN das Trampolintuch HINEIN. Das Hüpfen findet möglichst im Takt der Musik statt. Trotzdem kommt ein kleines „Fluggefühl“ auf, oder zumindest eine sehr angenehme und motivierende Leichtigkeit.

Es gibt verschiedene Sprungarten. Meist springt man ohne sich an der Haltestange festzuhalten. Mal belastet man beide Beine gleichzeitig, mal verlagert man das Gewicht von links nach rechts, mal macht man Hampelmann oder Twist oder Scherensprung. Langweilig wird es jedenfalls nicht. Ab und zu stützt man sich während des Hüpfens auf der Haltestange ab. Dies erlaubt andere Hüpftechniken, belastet die Muskeln anders, und entlastet andere Körperpartien.

Natürlich werden hauptsächlich die Beinmuskeln trainiert, aber auch die Rumpfmuskeln werden gut beansprucht. Die Bauchdecke ist während des ganzen Trainings leicht angespannt, was mir erstaunlich leichtfällt. Auch die Arme werden manchmal mitbewegt. Der gesamte Körper wird trainiert, inklusive der Stützmuskulatur.

Geräte sind in sehr gutem Zustand und sauber. Sie werden nach jeder Stunde desinfiziert.

Trainingsraum

Der Trainingsraum

Kommen wir zu den Räumlichkeiten im Trampolin Fitness. Der Fitnessraum ist klein, freundlich und gemütlich. Maximal können 9 Teilnehmer beim Training mitmachen. Wobei nach meinem Geschmack es nach 7 Teilnehmern schon sehr Kuschelig wird. Eine Air Condition ist leider nicht vorhanden, was es im Sommer schon sehr warm gestaltet. Dafür gibt es aber eine Reihe Fenster, die durch natürliches Licht den Trainingsraum angenehm hell gestalten.

Zum Umziehen gibt es eine separate Sammel-umkleide und Aufbewahrungsmöglichkeiten für die Wertsachen. Umkleide und Trainingsraum befinden sich im 5ten Stock, welchen man durch einen Aufzug erreicht.

Die Adresse des Trainingsort ist:

Trampolin.Pro Fitness
Machtlfingerstraße 10
5ter Stock
81379 München

Eine Anmeldung ist vorher nötig.

Atmosphäre und Ankunft beim ersten Fitnesstraining

Die Atmosphäre ist sehr familiär, nett und persönlich. Da es pro Stunde höchstens 10-15 Teilnehmer sind, kann auf jeden persönlich eingegangen werden. Neuen Teilnehmern werden vor dem ersten Training die wichtigsten Haltungsprinzipien und Sprungtechniken erklärt. Allzu viel gibt es aber gar nicht zu erklären.

Es ist alles total nett und relaxt, man kann eigentlich gleich loshüpfen. Auch wenn man einen Schritt nicht recht hinbekommt oder nicht im Takt hüpft gibt es keine irritierten oder abschätzigen Blicke. 

Freundliche, wachsame Trainierin, die selbst viel Spass hat

Die Trainerin ist sehr freundlich und professionell. Sie hat ein sehr waches Auge und merkt, wenn jemand sich auf gesundheitsgefährdende Weise bewegt. Sie sieht auch, wenn man mit dem einen oder anderen Körperteil Schwierigkeiten hat und fragt nach und gibt Tips. Insgesamt fühle ich mich dort sehr gut aufgehoben.

 

Die Trainerin hüpft die ganze Zeit während mit, und strahlt viel Spass aus. Das ist sehr motivierend. Manchmal steigt die Stimmung bei mir tatsächlich so weit, dass ich die Lieder mitsinge. 

Ablauf der Trampolin Fitnesstraining Stunde

Der größte Teil des Trainings besteht aus Hüpfen. Das Aufwärmen findet im Hüpfen statt, es werden zunächst Bewegungen gewählt, die nicht so sehr anstrengend sind. Der danach folgende Hauptteil besteht komplett aus Hüpfen – abwechselnd anstrengendere und weniger anstrengende Choreographien. Ein bisschen Arm/Schultertraining ist auch dabei, und die Bauchmuskeln bleiben angespannt. So kommen etwa 45-50 min Hüpfen am Stück zusammen, ein tolles Ausdauertraining, das mir erstaunlich leichtfällt. Danach folgen noch 10 min Bauchmuskeltraining. Dies findet im Liegen auf dem Trampolin (auf dem Handtuch) statt. Es folgen noch einige Dehnübungen. Fertig! Gutes Gefühl! Der ganze Körper hat einen guten Workout bekommen!

Jedes Lied hat eine „Choreographie“, also eine Abfolge von bestimmten Sprungarten. Diese Abfolge ist relativ einfach, und man muss sie auf keinen Fall auswendig lernen. Einfach ab und zu nach vorn schauen, oder auf die Kommandos hören. Die Sprungarten passen gut zur Musik, dadurch kommt das tolle Tanzgefühl auf und man kommt so richtig in den Takt rein. Gleichzeitig ist die Abfolge abwechslungsreich genug, so dass keine Langweile aufkommt. Dadurch werden auch einzelne Muskelpartien abwechselnd mehr oder wenigerbelastet.

Ich persönlich finde die Balance zwischen Abwechslung und gut in-die-Bewegung-reinkommen genau richtig. Ich habe auch schon Step-Aerobic und Zumba gemacht, aber da sind mir die Choreographien einfach zu kompliziert. Da soll ich immer schon wieder einen neuen Schritt machen, bevor ich den letzten kapiert habe. Beim Trampolin Fitness hingegen kann ich so richtig mitgrooven.

Persönliche Erfahrung, Vergleich zu anderen Ausdauer-Sportarten

Als ich (weiblich, über 40 Jahre alt) TRAMPOLIN FITNESS angefangen habe, hatte ich vorher 2-3 Jahre kaum Sport gemacht – bin einfach nicht dazu gekommen und war nicht genügend motiviert. Ich war in ziemlich schlechter Form.

Ich ging ziemlich regelmäßig 1x pro Woche zum Training. Anfangs bekam ich manchmal Krämpfe in den Füßen, aber das hat sich schnell gelegt und war nach 5 – 6 Mal Training weg. Meine Ausdauer steigerte sich erstaunlich schnell. Anfangs konnte ich höchstens 10 min am Stück hüpfen, war aber nach zwei Monaten fähig, die ganze Stunde durchzuhalten. OK, manchmal mache ich eine bestimmte Sprungart nicht ganz so kräftig, wie die Trainerin das vormacht, aber das ist ja nicht so wichtig. Hauptsache ist, in Bewegung zu bleiben. Man kann einfach mal eine Minute lang den Grundschritt machen, und dann wieder in die Choreographie einsteigen.

Neben dem Trampolin Fitnesstraining bin ich auch manchmal Laufen gegangen. Da taten mir aber oft die Schienbeine und die Knie sehr weh, oder auch die Füße. Und beim Laufen denke ich ständig „Wie lang muss ich denn noch?“

Die Herzfrequenz, die ich beim Laufen und beim Hüpfen erreiche, ist sehr ähnlich. Trotzdem halte ich Hüpfen sehr viel länger durch und es macht deutlich mehr Spass. Kalorienverbrennen wird beim Trampolin Fitnesstraining leicht gemacht!

Nachdem Training ist vor dem Training

Nach den ersten Trainings brannten die Beinmuskeln natürlich und die Knie waren eher butterartig, vor allem beim Treppen hinuntergehen. Dies ist aber schnell besser geworden. Rücken und Bauch bemerken die ungewohnte Anstrengung natürlich auch, aber das fühlt sich bei mir fast wohltuend an. Ein gesunder Ausgleich für die tägliche Schreibtischarbeit.

Trainingspausen merke ich schon recht deutlich, aber ich komme recht schnell wieder auf mein ursprüngliches Leistungsniveau.

Und ich habe mein Ziel erreicht und in einem halben Jahr etwa 7 kg abgenommen. Da ich nicht übergewichtig bin ist das gar nicht so leicht. Neben Laufen und Hüpfen habe ich (nicht immer erfolgreich) versucht, vernünftig zu essen und vor allem abends auf Kohlehydrate zu verzichten.

Einzeltrainings oder monatliche Zahlungen

Ein weiteres Plus von Trampolin Fitness ist, dass man nur die Trainingsstunden bezahlt, die man auch nutzen möchte. Man bucht die Stunden einzeln online, das geht sehr einfach. Die Kosten von 14 Euro sind wirklich moderat. Und vor allem: Keine Monatlichen Zahlungen mehr an Fitness-Studios, die ich dann doch nicht nutze! Dies ist zwar möglich, ich habe mich jedoch für die Einzelstunden entschieden. 

Fazit

Effektives Training für Muskeln und Ausdauer, das so viel Spaß macht, dass man immer wieder hingeht. Kompetente Leitung, tolle Atmosphäre, niedrige Kosten. Jump with Joy und bleib dabei! -> das nächste Trampolin Fitnesstraining findest du HIER!!!

Bayerisches Landesturnfest Schweinfurt 2019

Die 32. Ausgabe des Bayerischen Landesturnfest in Schweinfurt fand vom 30. Mai bis 02. Juni statt. Alle vier Jahre findet es in einer anderen Stadt in Bayern statt und lädt vor allem dazu ein, neue Trendsportarten auszuprobieren, Spaß zu haben und Teamgeist zu bilden. Das sportliche Programm während des Turnfests bot unter anderem Hochleistungssport, Geräteturnen, Trampolinsport, Rhönrad, Gruppenwettkämpfe, Leichtathletik, Aerobic, Akrobatik und sogar Schwimmen und war somit sehr vielfältig. Insgesamt konnten sich die Teams in über 20 Sportarten in 485 Wettkämpfen und Turnieren messen. Darunter waren auch viele Bayerische Meisterschaften, Qualifikationen und sogar ein Bundesfinale im Tanzen. 

Schweinfurt und das Bayerische Landesturnfest

In diesem Jahr fand das Bayerische Landesturnfest zum fünften Mal seit 1862 in der unterfränkischen Stadt Schweinfurt statt, wo unser Team am ersten Tag mit dem Zug hinfuhr. Rund 8.000 Turnsportler aus vielen verschiedenen Vereinen hatten sich in diesem Jahr zu Bayerns größten Wettkampf- und Breitensportereignis angemeldet. Unser Team bestand aus den Teilnehmern Pauline Hering, Bettina Wöll, Philipp Wolfrum, Naomi Tafere und Mia Henschel.

Eine Besonderheit des Turnfestes ist, dass alle Teammitglieder gemeinsam in einem Raum schlafen. So soll vor allem der Teamzusammenhalt gestärkt werden und man lernt seine Teamkollegen besser kennen. Die Unterkunft in diesem Jahr war die Georg-Schäfer-Berufsschule, wo unser Team gemeinsam in einem Klassenzimmer untergebracht war. Für ein Frühstück für alle Teilnehmer war am nächsten Morgen auch gesorgt, so konnten sich alle für einen spannenden und ereignisreichen Tag stärken.

Der Trendsportpark

Die erste Station an diesem Wochenende war für unser Team der Trendsportpark, der in den „Wehranlagen“ direkt am Main aufgebaut war. Wo sich früher ein Militärgelände befand, ist mittlerweile ein Erholungsgebiet entstanden, das den Schweinfurtern als Stadtpark dient. In diesem Jahr waren die Wehranlangen die Kulisse für viele Trendsportarten. Dort konnten Teilnehmer und Gäste, aber auch Einheimische und Neugierige täglich von 10 bis 18 Uhr verschiedenste neue Sportarten ausprobieren, wie zum Beispiel Slackline, Parkour, Juggern, Stacking, oder Tricking. Außerdem war eine große AirTrack Bewegungslandschaft aufgebaut und es gab Trampoline, die man nutzen konnte.

Hier erklären wir euch kurz, was es mit den neuen Trendsportarten auf sich hat:

Trendsportpark Landesturnfest
  1. Slackline:
    Beim Slacklining wird ein Nylonband gespannt, auf dem man balancieren kann. Es erfordert Konzentration und Gleichgewichtssinn, um am Ende freihändig über das Band laufen zu können.
  2. Parkour:
    Unter Parkour versteht man eine neue Art der Fortbewegung, bei der man nicht auf normalen Wegen läuft, sondern alle Hindernisse wie etwa Zäune, Mauern oder Geländer mit möglichst flüssigen Bewegungen wie Sprüngen überwindet.
  3. Tricking:
    Tricking gehört zu den Martial Arts und die Sportler bauen in die Kampfsportbewegungen Elemente aus dem Breakdance und Turnen ein.
  4. Stacking:
    Beim Sport Stacking, einer Sportart aus den USA, geht es darum, möglichst schnell 12 spezielle Becher in verschiedenen Reihenfolgen zu Pyramiden zu stapeln. Das „stacken“ fördert besonders die Verknüpfung beider Gehirnhälften, die Links-Rechts Koordination und die Feinmotorik. Dabei muss man besonders konzentriert sein.
  5. Juggern:
    Juggern ist ein Mannschaftssport und eine Mischung aus Handball, Rugby und Fechten. Jede Mannschaft hat einen Läufer und einen Kämpfer. Die Mannschaft versucht, mit Schaumstoffwaffen den Weg für seinen Läufer freizumachen. Wenn sie einen Spieler treffen, müssen diese für fünf Sekunden „einfrieren“.
  6. Dunkelcontainer:
    Eine ganz besondere Attraktion war der Dunkelcontainer. Gemeinsam mit der Blindenstiftung Würzburg haben die Organisatoren des Turnfests hier eine Sinnesreise entwickelt, bei der man sich in völlig lichtlosen Räumen in das Leben blinder Menschen hineinversetzen konnte. Durch Geräusche, verschiedene Untergründe und den Tastsinn konnte man sich in den dunklen Räumen orientieren, ohne dabei seine Augen zu benutzen.

Und doch immer wieder das Trampolin

Unser Team war sehr begeistert, dass beim Turnfest so viele verschiedene Sportarten zu finden waren, die mit Turnen zu tun haben. Die fünf haben deshalb fleißig alles ausprobiert. Die meiste Zeit haben sie dann aber doch auf dem Trampolin verbracht hinter dem ein großer Airbag aufgebaut war. Dort konnten vor allem neue Sprünge wie etwa der „Fliffis Rudi“ ausprobiert werden: Das ist ein Doppelsalto vorwärts mit 1½ Schrauben. Auch auf den vielfältigen AirTrack Geräten hatten sie viel Spaß. Da so viel Bewegung aber auch hungrig macht, durfte die Verpflegung zwischendurch natürlich nicht fehlen. Dafür hatte sich unser Team im Supermarkt mit allerlei Proviant eingedeckt.

Die Kinderwelt für Groß und Klein

Zusätzlich zum Trendsportpark gab es auch eine KinderWelt, die Vitalzone und ein großes City-Turnfest in der Schweinfurter Innenstadt. Außerdem bot die „Turnfest-Werkstatt“ Überraschungen wie einen Hochseilgarten, Stand Up Paddling, Kletter und Tanzworkshops. Sogar ein Tauchkurs wurde angeboten, dessen Ertrag für den guten Zweck gespendet wurde. Neben vielen Aktionen zum Mitmachen und Ausprobieren gab es auch viel zum Zuschauen und Staunen. Verschiedene Galas und Shows boten tagsüber und abends Unterhaltung, so dass sich die Sportler nach ihren eigenen Wettkämpfen entspannen konnten. Als kulturelles Angebot gab es Stadtführungen, Wildparkbesuche, eine Fahnenausstellung sowie die Ausstellung „Turnen und Sport in Schweinfurt“, bei der man einen Blick auf den Turnsport in der Vergangenheit und seine Entwicklung werfen konnte. Eine große Chill-Area lud zum Ausruhen zwischendurch ein, wenn man durch die vielen Sportangebote müde geworden war.

Wettkampf & Turnfestpartys

Unsere Teilnehmer hatten am Samstag einen Wettkampf, weshalb sie die Trainingshalle an diesem Tag leider nicht verlassen konnten. Der Wettkampf lief jedoch sehr erfolgreich und so konnte am Abend beim Abendessen und anschließend bei einem Konzert auf dem Marktplatz ordentlich gefeiert (und auch getanzt) werden. Am letzten Tag des Turnfestes gab es dann noch eine kleine Wasserschlacht, die bei den warmen Temperaturen gerade recht kam. Gleich im Eingangsbereich der Wehranlangen gibt es einen großen Springbrunnen. Er markiert den Anfang der Wehranlagen und somit auch des Bereichs des Turnfests. Zum Abschluss des Turnfests gab es dann für alle noch ein Eis, ehe sich unser Team wieder zum Bahnhof aufmachte und Richtung Heimat fuhr. Es war für alle ein tolles Erlebnis und die fünf freuen sich schon wieder auf das nächste bayerische Turnfest, welches im Jahr 2023 an einem anderen Ort wieder stattfinden wird.

 

Vielleicht schaut auch Ihr beim nächsten Mal vorbei und besucht das Bayerische Landesturnfest!

Das Abenteuer der Negev Wüste

„Mensch, ich bin gerade eine Stunde Joggen gewesen und hab 10 Kilometer geschafft! Ich fühle mich Klasse!“. So fühlen sich vermutlich die meisten Freizeitsportler nach einem Outdoor oder Indoor Lauf. Doch für viele Fitness begeisterte ist das nur ein Spaziergang. Zum Beispiel für Marathon Läufer. Sie schaffen mit Ihrere Ausdauer knapp 43 Kilometer und das in unter 3 Stunden.

Aber für 5 Frauen ist selbst dies zu wenig. Sie wollten mehr. Sie wollten etwas Außergewöhnliches wagen. Der Wettbewerb „Negev Adventure“ der Donna Moderna, einer italienischen Zeitschrift war genau das richtige für die erfahrenen Tailrunnerinnen. Sie bewarben sich und wurden letztlich aus über 300 Bewerbern ausgewählt! Ihre Fitness, der enorme Ehrgeiz und die Neugier, einen besonderen Ort wie die Wüste Negev kennenzulernen waren zum Schluss am überzeugendsten.

Und so bestritten sie gemeinsam einen 80 Kilometerlauf in nur 4 Tagen durch eine atemberaubende Steinwüste in Israel bei einer ohnehin unfassbaren Temperatur von Rund 30 Grad.

Negev Lauf
Foto von Umberto Coa / www.donnamoderna.com

Der Trip durch die Wüste

Die 5 Ausdauer-Sportlerinnen Federica Verdoya, Elisa Adorni, Eleonora Suizzo, Francesca Valassi und Arianna Bianchini traten gemeinsam an den Start. Quer durch die riesige Negev-Wüste in Israel, durch breite rote Schluchten und über weite trockene Wüstenlandschaften. Und das gemeinsam. Sich gegenseitig motivierend liefen sie Hand in Hand durch die Ziellinie mit einem breiten Lächeln im Gesicht.

Der Trip wurde in vier Etappen eingeteilt, mit Pausen zwischen jedem weiteren Teil. Begleitet von einer Mannschaft aus Ärzten, Physiotherapeuten und Unterstützern gelang es ihnen etwas scheinbar Unmögliches zu schaffen. Ein Lauf durch eine der schönsten aber auch größten Wüsten der Welt, finanziert von diversen Fitness Sportmarken und Unterstützern.

ISPO Meet and Greet
v.l.n.r. Francesca Valassi, Manuel Weber, Elisa Adorni

Meet and Greet auf der ISPO

Für diese fünf Frauen ist dieser Sport wahrlich nicht nur ein Zeitvertreib oder eine Freizeitbeschäftigung, sondern eine Lebenseinstellung. Das sieht man nicht nur, bei den Bildern des Abenteuers, sondern hört es auch in Ihren Erzählungen. Daniel und Manuel trafen zwei der fünf Läuferinnen auf der ISPO 2019 nach einem gemeinsamen Bühnenauftritt mit Ihrem Sponsor Sensil Nylon und waren von der Begeisterung für Ihren Laufsport schier mitgerissen.

Auf der Internationalen Sportmesse waren Sie genau an der genau richtigen Stelle, um ihre Leidenschaft weiterzugeben. Und vielleicht hört man schon bald wieder von einem weiteren Meilenstein, den eine der Damen und Ihr Team bestreitet. Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall alles Gute dabei und sind schon auf weitere Pläne gespannt!

Hat euch dieser Beitrag gefallen? Oder seid Ihr genauso motiviert sofort eure Ausdauer zu verbessern und Sport zu treiben? Perfekt. Denn bei uns seid Ihr genau richtig. Unsere Sportschule bietet euch neben dem klassischen Trampolin Training unzählige weitere Möglichkeiten, wie Trampolin Fitness oder das Mixed Training. Schaut einfach mal vorbei!

By |2019-02-09T17:59:30+01:00Februar 8th, 2019|Rund um den Sport, Über unsere Sportler|0 Comments

Trampolin für Erwachsene

Spring dich Fit: Trampolin ist die neue Trendsportart für Erwachsene. Wer einmal Kinder auf einem Trampolin beobachten konnte, wird ihren Spaß und die Begeisterung daran wahrgenommen haben. Warum sollte es Ihnen nicht auch so gehen? Für Erwachsene ist Trampolin Muskeltraining und Fettburner zugleich. Es ist ein Sportgerät für gute viel Laune und Motivation. Bei dem mit jedem Sprung Muskeln, Sehnen und Bänder gestärkt werden.

Regelmäßiges Trampolinspringen regt außerdem den Gleichgewichtssinn an. Es kräftigt den Körper und lässt die Ausdauer kontinuierlich wachsen.

Welche Vorteile liefert Trampolin für Erwachsene?

  1. Stärkung von Muskeln, Sehnen und Bändern.
  2. Anregung der Fettverbrennung und des Stoffwechsels.
  3. Ankurbelung Herz-Kreislaufsystems.
  4. Steigerung von Kondition, Körperstabilität und Kraft.

Spürbar werden die gewünschten Effekte bereits nach zehn bis 20 Minuten in unserem Training. So kann regelmäßiges Springen zur Vorsorge gegen Osteoporose eingesetzt werden. Weitere positive Auswirkungen beziehen sich auf wachsende Ausdauer und Kraft sowie die allgemeine Beweglichkeit. Verspannungen lösen sich auf Dauer und Rückenschmerzen können vorgebeugt werden.  Beim springen wird die Fettverbrennung angeregt. Das Trampolinspringen kann zeitweise das Training  eines Erwachsenen im Fitnessstudio ersetzen.

Ideales Sportgerät für Anfänger und Fitnessmuffel

Bereits kurz nach dem Beginn des Trampolinspringens stellen sich für Anfänger und Fitnessmuffel Erfolgserlebnisse ein. Der Druck beim Aufkommen auf die Trampolinoberfläche wird als angenehm empfunden, die kurzen Flugphasen erzeugen Euphorie, die Schwung- und Sprungphasen machen Lust auf mehr. Darin unterscheidet sich das Training mit dem Sportgerät an einer der vielen Maschinen des Fitnessstudios, bei denen es in aller Regel nur um funktionale Aspekte geht.

Für Anfänger bietet es sich an, mit leichten Übungen zu beginnen, um die Koordinationsfähigkeit zu stärken. Es reicht für den Anfang, nur so hoch zu springen, wie es das eigene sichere Empfinden vorgibt und der Spaß im Vordergrund steht. Allmähliche Steigerungen hinsichtlich Sicherheit und Erfahrungen sind quasi vorprogrammiert. Damit steigen auch die anvisierten Ansprüche.

Trampolin Fitness nennt sich der aktuelle Trend

Für Erwachsene gibt es viele Varianten das Trampolin als Trainingsgerät zu nutzen. In den Studios und Hallen hat sich der Trend Trampolin Fitness etabliert, der vor allem auf Ausdauer abzielt.

Wir verwenden hier fachgerechte Hexagon Trampoline. Die sportive Herausforderung besteht in verschiedenen Schrittfolgen, die klassischen Aerobicübungen folgen. Die Rhythmen werden von schneller Musik vorgegeben, trainieren lassen sich auf diese Weise Beine, Knie und Arme. Erweitert wird das Programm durch zusätzliche Dehn- und Kraftübungen. An diesem Beispiel lässt sich gut ablesen, warum das Trampolinspringen insgesamt auch eine andere bekannte Headline forciert: „Trimm Dich fit und gesund!“

Jumping Fitness Hintergrund
By |2018-12-17T12:18:51+01:00Dezember 16th, 2018|Rund um den Sport, Über unsere Sportler|0 Comments