Die 32. Ausgabe des Bayerischen Landesturnfest in Schweinfurt fand vom 30. Mai bis 02. Juni statt. Alle vier Jahre findet es in einer anderen Stadt in Bayern statt und lädt vor allem dazu ein, neue Trendsportarten auszuprobieren, Spaß zu haben und Teamgeist zu bilden. Das sportliche Programm während des Turnfests bot unter anderem Hochleistungssport, Geräteturnen, Trampolinsport, Rhönrad, Gruppenwettkämpfe, Leichtathletik, Aerobic, Akrobatik und sogar Schwimmen und war somit sehr vielfältig. Insgesamt konnten sich die Teams in über 20 Sportarten in 485 Wettkämpfen und Turnieren messen. Darunter waren auch viele Bayerische Meisterschaften, Qualifikationen und sogar ein Bundesfinale im Tanzen. 

Schweinfurt und das Bayerische Landesturnfest

In diesem Jahr fand das Bayerische Landesturnfest zum fünften Mal seit 1862 in der unterfränkischen Stadt Schweinfurt statt, wo unser Team am ersten Tag mit dem Zug hinfuhr. Rund 8.000 Turnsportler aus vielen verschiedenen Vereinen hatten sich in diesem Jahr zu Bayerns größten Wettkampf- und Breitensportereignis angemeldet. Unser Team bestand aus den Teilnehmern Pauline Hering, Bettina Wöll, Philipp Wolfrum, Naomi Tafere und Mia Henschel.

Eine Besonderheit des Turnfestes ist, dass alle Teammitglieder gemeinsam in einem Raum schlafen. So soll vor allem der Teamzusammenhalt gestärkt werden und man lernt seine Teamkollegen besser kennen. Die Unterkunft in diesem Jahr war die Georg-Schäfer-Berufsschule, wo unser Team gemeinsam in einem Klassenzimmer untergebracht war. Für ein Frühstück für alle Teilnehmer war am nächsten Morgen auch gesorgt, so konnten sich alle für einen spannenden und ereignisreichen Tag stärken.

Der Trendsportpark

Die erste Station an diesem Wochenende war für unser Team der Trendsportpark, der in den „Wehranlagen“ direkt am Main aufgebaut war. Wo sich früher ein Militärgelände befand, ist mittlerweile ein Erholungsgebiet entstanden, das den Schweinfurtern als Stadtpark dient. In diesem Jahr waren die Wehranlangen die Kulisse für viele Trendsportarten. Dort konnten Teilnehmer und Gäste, aber auch Einheimische und Neugierige täglich von 10 bis 18 Uhr verschiedenste neue Sportarten ausprobieren, wie zum Beispiel Slackline, Parkour, Juggern, Stacking, oder Tricking. Außerdem war eine große AirTrack Bewegungslandschaft aufgebaut und es gab Trampoline, die man nutzen konnte.

Hier erklären wir euch kurz, was es mit den neuen Trendsportarten auf sich hat:

Trendsportpark Landesturnfest
  1. Slackline:
    Beim Slacklining wird ein Nylonband gespannt, auf dem man balancieren kann. Es erfordert Konzentration und Gleichgewichtssinn, um am Ende freihändig über das Band laufen zu können.
  2. Parkour:
    Unter Parkour versteht man eine neue Art der Fortbewegung, bei der man nicht auf normalen Wegen läuft, sondern alle Hindernisse wie etwa Zäune, Mauern oder Geländer mit möglichst flüssigen Bewegungen wie Sprüngen überwindet.
  3. Tricking:
    Tricking gehört zu den Martial Arts und die Sportler bauen in die Kampfsportbewegungen Elemente aus dem Breakdance und Turnen ein.
  4. Stacking:
    Beim Sport Stacking, einer Sportart aus den USA, geht es darum, möglichst schnell 12 spezielle Becher in verschiedenen Reihenfolgen zu Pyramiden zu stapeln. Das „stacken“ fördert besonders die Verknüpfung beider Gehirnhälften, die Links-Rechts Koordination und die Feinmotorik. Dabei muss man besonders konzentriert sein.
  5. Juggern:
    Juggern ist ein Mannschaftssport und eine Mischung aus Handball, Rugby und Fechten. Jede Mannschaft hat einen Läufer und einen Kämpfer. Die Mannschaft versucht, mit Schaumstoffwaffen den Weg für seinen Läufer freizumachen. Wenn sie einen Spieler treffen, müssen diese für fünf Sekunden „einfrieren“.
  6. Dunkelcontainer:
    Eine ganz besondere Attraktion war der Dunkelcontainer. Gemeinsam mit der Blindenstiftung Würzburg haben die Organisatoren des Turnfests hier eine Sinnesreise entwickelt, bei der man sich in völlig lichtlosen Räumen in das Leben blinder Menschen hineinversetzen konnte. Durch Geräusche, verschiedene Untergründe und den Tastsinn konnte man sich in den dunklen Räumen orientieren, ohne dabei seine Augen zu benutzen.

Und doch immer wieder das Trampolin

Unser Team war sehr begeistert, dass beim Turnfest so viele verschiedene Sportarten zu finden waren, die mit Turnen zu tun haben. Die fünf haben deshalb fleißig alles ausprobiert. Die meiste Zeit haben sie dann aber doch auf dem Trampolin verbracht hinter dem ein großer Airbag aufgebaut war. Dort konnten vor allem neue Sprünge wie etwa der „Fliffis Rudi“ ausprobiert werden: Das ist ein Doppelsalto vorwärts mit 1½ Schrauben. Auch auf den vielfältigen AirTrack Geräten hatten sie viel Spaß. Da so viel Bewegung aber auch hungrig macht, durfte die Verpflegung zwischendurch natürlich nicht fehlen. Dafür hatte sich unser Team im Supermarkt mit allerlei Proviant eingedeckt.

Die Kinderwelt für Groß und Klein

Zusätzlich zum Trendsportpark gab es auch eine KinderWelt, die Vitalzone und ein großes City-Turnfest in der Schweinfurter Innenstadt. Außerdem bot die „Turnfest-Werkstatt“ Überraschungen wie einen Hochseilgarten, Stand Up Paddling, Kletter und Tanzworkshops. Sogar ein Tauchkurs wurde angeboten, dessen Ertrag für den guten Zweck gespendet wurde. Neben vielen Aktionen zum Mitmachen und Ausprobieren gab es auch viel zum Zuschauen und Staunen. Verschiedene Galas und Shows boten tagsüber und abends Unterhaltung, so dass sich die Sportler nach ihren eigenen Wettkämpfen entspannen konnten. Als kulturelles Angebot gab es Stadtführungen, Wildparkbesuche, eine Fahnenausstellung sowie die Ausstellung „Turnen und Sport in Schweinfurt“, bei der man einen Blick auf den Turnsport in der Vergangenheit und seine Entwicklung werfen konnte. Eine große Chill-Area lud zum Ausruhen zwischendurch ein, wenn man durch die vielen Sportangebote müde geworden war.

Wettkampf & Turnfestpartys

Unsere Teilnehmer hatten am Samstag einen Wettkampf, weshalb sie die Trainingshalle an diesem Tag leider nicht verlassen konnten. Der Wettkampf lief jedoch sehr erfolgreich und so konnte am Abend beim Abendessen und anschließend bei einem Konzert auf dem Marktplatz ordentlich gefeiert (und auch getanzt) werden. Am letzten Tag des Turnfestes gab es dann noch eine kleine Wasserschlacht, die bei den warmen Temperaturen gerade recht kam. Gleich im Eingangsbereich der Wehranlangen gibt es einen großen Springbrunnen. Er markiert den Anfang der Wehranlagen und somit auch des Bereichs des Turnfests. Zum Abschluss des Turnfests gab es dann für alle noch ein Eis, ehe sich unser Team wieder zum Bahnhof aufmachte und Richtung Heimat fuhr. Es war für alle ein tolles Erlebnis und die fünf freuen sich schon wieder auf das nächste bayerische Turnfest, welches im Jahr 2023 an einem anderen Ort wieder stattfinden wird.

 

Vielleicht schaut auch Ihr beim nächsten Mal vorbei und besucht das Bayerische Landesturnfest!